Jun 072016
 

Am 14. Juni steht die nächste Sitzung der GW-Kalk an. Da aber gleichzeitig ab 19 Uhr OB Reker im Bezirksrathaus zum Gespräch lädt, treffen wir uns (zunächst) dort zu Bürgergespräch:

Dialog zum Thema „Bürgerbeteiligung“ am 14. Juni 2016 im Bezirksrathaus

Näheres findet ihr hier:

http://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/oberbuergermeisterin-reker-kommt-zum-stadtgespraech-nach-kalk

e. becker

Mai 172016
 

Führung zu den Spuren der Industriegeschichte in Kalk

Im Jahre 1850 siedelte sich in Kalk die erste Fabrik an. Ein beispielloser Aufstieg begann. Aus knapp 100 Einwohnern wurde eine Stadt mit fast 30.000 Menschen. Kalk wuchs zu einer der bedeutendsten Industriestädte Deutschlands an. Der Niedergang begann schon Mitte der 1970er Jahre. Heute ist keine der alten Industriebetriebe mehr in Kalk ansässig. Zeugnisse dieser imposanten Geschichte sind noch vorhanden.

Seit 1995 erinnert die Kalker Geschichtswerkstatt an diese für Kalk aber auch für Köln prägende Zeit. In mehreren Publikationen, vielen Vorträgen und Führungen versuchen wir diese Geschichte auch durch Zeitzeugengespräche abgesichert zu vermitteln.

So hat die Geschichtswerkstattgruppe der „Maschinenretter“ für die Aufstellung von zwei Maschinen und einem Schaltpult der CFK gesorgt, um für ein dauerhaftes Erinnern zu sorgen.

In einer Führung zur Industriegeschichte von Kalk möchten wir an mehreren Orten an diese Zeit erinnern. Dabei schildern wir auch das tägliche Leben der Arbeiterfamilien.

So werden Zeitzeugen u. a. über ihren Kampf zur Aufstellung der Maschinen im öffentlichen Raum berichten. Ein weiterer Zeitzeuge schildert seine Lehre und Arbeitszeit bei KHD und bettet diese vor historischem Hintergrund in die historische Entwicklung dieses Werkes. Das gleiche gilt für die Arbeit bei der Chemischen Fabrik und den Fabrikhallen von Liesegang, die heute als Industriedenkmäler im öffentlichen Raum stehen.

Die Führung findet statt am

Samstag, dem 21. Mai 2016, 14:00 Uhr

Treffpunkt ist die Kalker Kapelle, Kalkar Hauptstraße

Die Teilnahmegebühr beträgt 9 Euro (ermäßigt 7 Euro).

Apr 132016
 

In Kalk leben Menschen aus vielen Nationen. Sie kommen aus Deutschland, der Türkei,
Marokko, Tunesien, Algerien, Russland, Italien, Polen, Indien und Schwarzafrika. Sie prägen
und beleben das Stadtbild durch ihre unterschiedlichen Sprachen, Sitten und Kulturen.
Unter dem Titel

TurmGeschichten

bieten der Kölner Autorenverband AURA09 e.V. und die Stadtbibliothek Köln in der

MINIBIB IM WASSERTURM/KÖLN-ARCADEN,
Kalker Hauptstraße 55 (Haltestelle Linie 1:
Kalk Post) 51103 Köln

mehrsprachige Lesungen an, in denen es um die Themen „Turm“ und „Wasser“ geht,
aber auch um das Zusammenleben der Kulturen mit allen Chancen und Problemen.

Nach einem von der Presse stark beachteten Auftakt mit Texten
auf Türkisch und Deutsch am 17. März 2016 folgt am

21. April 2016 um 18 Uhr
der zweite Teil mit
Rumjana Zacharieva (Bulgarien) und
Viktor Kravets (Ukraine)


Разкази от кулата /Bulgarisch
Рассказы о башнях / Russisch

Rumjana Zacharieva ist eine bekannte, seit Jahrzehnten in Deutschland lebende und
schreibende Autorin von Romanen, Kurzgeschichten, Gedichten, Theaterstücken, Satiren
und Hörspielen, die – auf Bulgarisch und Deutsch – ältere und aktuelle Texte vorstellen
wird, u. a. über das Verhältnis der Bulgaren zu ihren türkischen Mitbürgern und deren
Kultur; Viktor Kravets, aus der Ukraine stammender Literaturwissenschaftler (Slawist),
spricht anhand ausgewählter Beispiele über den „Turm“ als Symbol in der russisch/
ukrainischen Literatur und seine Erfahrungen als Leiter eines Erzählcafés für russischsprachige
Senioren in der Kölner Synagogengemeinde.

Es moderiert die Kölner Slawistin und Literaturwissenschaftlerin
Dr. Jessica Kravets

Die aus der Ukraine stammenden Brüder Paul und Aleksej Galaburda
(Klarinette und Gitarre) werden die Lesung mit
Klezmer-Musik und osteuropäischer Folklore umrahmen.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Eva Weissweiler, Sprecherin von AURA09
Ostmerheimer Str. 261
51109 Köln
Tel. 0221 – 21 51 70